Sonntag, 25. Juni 2017, 18:00 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

'... du bist schön, meine Freundin ...'

Kantorei an der Melanchthonkirche

Textpassagen aus dem Hohelied Salomos
Musik von Ola Gjeilo, Claude Debussy, Astor Piazzolla u.a.

Akkordeon: Dr. Maik Hester
Rezitation: Veronika Nickl, Klaus Weiss
Kantorei an der Melanchthonkirche

Leitung: Ludwig Kaiser

Eintritt: 16 / 12 EUR
bei freier Platzwahl

Das atemberaubend erotische Hohe Lied Salomos steht im Mittelpunkt des Abschlusskonzerts der Bochumer Tage für Neue Musik. Die Sammlung aus dem Alten Testament handelt von zärtlichen, teilweise explizit erotischen Liebesliedern, in denen das Suchen und Finden, das Sehnen und gegenseitige Lobpreisen zweier Liebender geschildert wird.
Veronika Nickl und Klaus Weiss lesen die verzaubernden Texte. Die sehnsuchtsvollen Fäden der Lieder nehmen die Kantorei an der Melanchthonkirche und Dr. Maik Hester am Akkordeon auf mit einschlägigen Werken von Ola Gjeilo, Melchior Franck, Claude Debussy, Claudio Monteverdi und Astor Piazzolla.Die Gesamtleitung hat Kantor Ludwig Kaiser.

Karten reservieren

Sie können hier online Karten für die Veranstaltung "'... du bist schön, meine Freundin ...'" reservieren. Diese werden für Sie an der Abendkasse hinterlegt und können bis 15 Minuten vor der Veranstaltung abgeholt werden.

Veranstaltung weiterempfehlen

Hier haben Sie die Möglichkeit, die Veranstaltung "'... du bist schön, meine Freundin ...'" einem Freund oder einer Freundin zu empfehlen:

Klaus Weiss
Veronika Nickl

Das Konzert kreist in Klang- und Textpassagen um das Hohelied der Liebe. Das 'Lied der Lieder' wird dem König Salomon zugeschrieben. Die Zugehörigkeit des Buches zum biblischen Kanon war lange umstritten, es wurde aber aufgenommen, weil man die beschriebene Liebe zwischen Mann und Frau allegorisch auf die Beziehung zwischen Gott und Israel deutete.

Das Hohelied ist eine Sammlung von ca. 30 einzelnen Liebesliedern, die zu einem Dialog zwischen Frau und Mann komponiert wurden. Dabei steht die Frau offenkundig im Mittelpunkt, ihre Lieder eröffnen und beschließen die Sammlung, von ihr geht die Initiative zur Liebe aus.

Das Alter des Buches ist kaum zu bestimmen. Wahrscheinlich sind hier ältere Liedstücke gesammelt, die ihrerseits auch außerisraelitische Wurzeln haben können. Die endgültige Zusammenfassung und Komposition ist in nachexilischer Zeit erfolgt.