Freitag, 23. Juni 2017, 19:30 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

Obsession - Passion

Dr. Maik Hester
Jele Brückner
Ludwig Kaiser

Astor Piazzolla und der
Tango Nuevo

Musik von Astor Piazzolla, Erik Satie, John Cage u.a.

Rezitation: Jele Brückner
Akkordeon: Dr. Maik Hester
Klavier und Orgel: Ludwig Kaiser

Eintritt: 10 / 6 EUR

Ein Tangoabend mit Musik von Astor Piazzolla u.a. im Rahmen eines Festivals für Neue Musik? Ein eindeutiges Ja! Denn die kompositorische Erneuerung des Tangos ist zunächst ganz zentral mit Astor Piazzolla verknüpft: Seine Kompositionen eines Tango Nuevo, die ab 1955 nach seiner Rückkehr nach Argentinien entstanden, sind als Konzertmusik angelegt. Piazzolla entwickelte den Tango weiter und assimilierte für diesen Zweck höchst unterschiedliche Einflüsse. Anstelle der immer gleichen Wiederholung der vorhersehbaren rhythmischen Muster, dem Rückgriff auf das vertraute harmonische Vokabular und den einfachen Formen des traditionellen Tango modernisierte Piazzolla den Tango, indem er durch Rückgriff auf die europäische Kunstmusik, die argentinische Folklore und den Jazz seine Form veränderte und seine Rhythmen modifizierte. Zudem griff er auf harmonische Neuerungen und die Tonsprache von Bela Bartok, Sergei Prokofjew, Igor Stravinsky u.a. zurück, womit ihm Dissonanzen, kantige Melodien und fortschrittliche formelle Konzepte zur Verfügung standen ...Ein Tangoabend mit Musik von Astor Piazzolla u.a. im Rahmen eines Festivals für Neue Musik?

Jele Brückner liest TextPassagen aus dem furiosen Tango-Roman ‚Drei Minuten mit der Wirklichkeit‘ von Wolfram Fleischhauer. Dr. Maik Hester und Ludwig Kaiser spielen Tangos von Astor, Piazzolla, Erik Satie, Tom Johnson, John Cage u.a.

Karten reservieren

Sie können hier online Karten für die Veranstaltung "Obsession - Passion" reservieren. Diese werden für Sie an der Abendkasse hinterlegt und können bis 15 Minuten vor der Veranstaltung abgeholt werden.

Veranstaltung weiterempfehlen

Hier haben Sie die Möglichkeit, die Veranstaltung "Obsession - Passion" einem Freund oder einer Freundin zu empfehlen:

Jele Brückner absolvierte ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Bereits zuvor spielte sie in Inszenierungen von Einar Schleef und Peter Palitzsch. Von 1989 bis 1996 war sie am Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert, wo sie u.a. mit Werner Schroeter, Wilfried Minks und Herbert König arbeitete.
Es folgten Engagements am Schauspiel Bonn, Theater Bremen, Théàtre de Vidy-Lausanne sowie bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Von 2000 bis 2010 war sie festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum. Seit Sommer 2010 ist Jele Brückner freischaffend tätig, u. a. am Centraltheater Leipzig, Theater Dortmund, am Schauspiel Bonn sowie am Schauspiel Essen.

Dr. Maik Hester ist international renommierter Konzertakkordeonist und promovierter Musikwissenschaftler. Er gibt Konzerte, macht Theater-, Bühnen-, Film- und Studiomusik, ist künstlerischer Lehrbeauftragter für Akkordeon und Musiktheorie an der Technischen Universität Dortmund.
Maik Hester ist als Spezialist für Neue Kammermusik bekannt. Er hat bereits mehrere Festivals mit zeitgenössischer Musik veranstaltet und dabei unter anderem persönlich mit Tom Johnson, Mauricio Kagel und Paul Panhuysen zusammengearbeitet.
In jüngster Zeit widmet sich Maik Hester zunehmend den Bereichen Filmmusik und Klanginstallation. In Kooperation mit bildenden Künstlern und seinem Ensemble für Neue Kammermusik an der Technischen Universität Dortmund, das wiederholt bei den Bochumer Tagen für Neue Musik in der Melanchthonkirche gastierte, entwickelt er Musik für Spiel- und Dokumentarfilme, für Klangobjekte und Klangräume.

Ludwig Kaiser ist Kantor, Konzertorganist und Komponist. Ab 1978 studierte er an der Folkwang-Hochschule in Essen u.a. bei Prof. Gerd Zacher. 1984 legte er sein Kantoren-A-Examen, 1986 sein Konzertexamen ab. Während dieser Zeit betrieb er kompositorische Studien bei Juan Allende-Blin.
Eine rege Konzert- und Vortragstätigkeit führt ihn ins In- und Ausland, u.a. nach Dresden, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Rom, Leck, New York, Chicago, Athen, Istanbul, Pietà und Hiroshima.
Seit Jahren kennzeichnen zahlreiche Uraufführungen auch eigener Kompositionen für Orgel, interaktive Ensembles, Stummfilm und Chor sein Schaffen. Vieles ist durch Veröffentlichungen und Einspielungen dokumentiert.
Seit 1996 ist Ludwig Kaiser Kantor an der Melanchthonkirche Bochum, Leiter der Kantorei an der Melanchthonkirche und Veranstalter im 'Kulturraum Melanchthonkirche'.
Seit 1998 Lehrbeauftragter in der Fächerkombination 'Ästhetische Bildung' an der Ev. Fachhochschule Bochum. Seit 1999 künstlerischer Leiter der Bochumer Tage für Neue Musik und seit 2008 Mitveranstalter des Orgelfestival.Ruhr.