Pfingstmontag, 21. Mai 2018, 18:00 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

Himmelwärts

Ludwig Kaiser

Olivier Messiaen
(1908 - 1992)

L’Ascension - Die Himmelfahrt, 1934
Messe de la Pentecôte - Pfingstmesse, 1950

Orgel: Ludwig Kaiser
Eintritt: 8 / 5 EUR

Karten reservieren

Sie können hier online Karten für die Veranstaltung "Himmelwärts" reservieren. Diese werden für Sie an der Abendkasse hinterlegt und können bis 15 Minuten vor der Veranstaltung abgeholt werden.

Veranstaltung weiterempfehlen

Hier haben Sie die Möglichkeit, die Veranstaltung "Himmelwärts" einem Freund oder einer Freundin zu empfehlen:

Messiaens erster Orgelzyklus L’Ascension - Himmelfahrt wurde zunächst als Orchesterwerk komponiert. 
Im Jahre 1933 bearbeitete Messiaen zunächst den ersten und den vierten Satz für Orgel, dann auch den zweiten. Den dritten Satz komponierte Messiaen neu.

Im Herbst 1939 wurde Messiaen zum Kriegsdienst eingezogen. Im Frühsommer 1940 wurde er Kriegsgefangener der Wehrmacht und kam nach Görlitz, wo er im Lager sein „Quatuor pour la fin du temps“ komponierte. Nach seiner Rückkehr ins besetzte Paris im Jahr 1941 nahm er seine Stelle als Organist an Sainte-Trinité sowie seine Lehrtätigkeit wieder auf. 
Nach Ende des Krieges wurde Messiaen zu einem der gefragtesten Lehrer für Harmonielehre, Analyse und Komposition in Europa. Er unterrichtete auch privat; Pierre Boulez und Pierre Henry gehören ab 1944 zu seinen Schülern, Jean Barraqué 1947–52, Karlheinz Stockhausen 1951/52, Iannis Xenakis 1951–54, György Kurtág 1957/58. 
Die gut elf Jahre zwischen den 1939 entstandenen Corps Glorieux und der Messe de la Pentecôte Pfingstmesse, vollendet am 21. Januar 1951, sind der bis dahin längste Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Orgelwerken Messiaens. Auch beim flüchtigen Durchhören wird man feststellen, dass dem zeitlichen Abstand ein ebensolcher stilistischer Unterschied entspricht.

Ludwig Kaiser ist Kantor, Konzertorganist und Komponist. Ab 1978 studierte er an der Folkwang-Hochschule in Essen u.a. bei Prof. Gerd Zacher. 1984 legte er sein Kantoren-A-Examen, 1986 sein Konzertexamen ab. Während dieser Zeit betrieb er kompositorische Studien bei Juan Allende-Blin.
Eine rege Konzert- und Vortragstätigkeit führt ihn ins In- und Ausland, u.a. nach Dresden, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Rom, Lecce, New York, Chicago, Athen, Istanbul, Hiroshima und Piteo.
Seit Jahren kennzeichnen zahlreiche Uraufführungen auch eigener Kompositionen für Orgel, interaktive Ensembles, Stummfilm und Chor sein Schaffen. Vieles ist durch Veröffentlichungen und Einspielungen dokumentiert.
Seit 1996 ist Ludwig Kaiser Kantor an der Melanchthonkirche Bochum, Leiter der Kantorei an der Melanchthonkirche und künstlerischer Leiter im 'Kulturraum Melanchthonkirche'.
Seit 1998 Lehrbeauftragter in der Fächerkombination 'Ästhetische Bildung' an der Ev. Fachhochschule Bochum. Seit 1999 künstlerischer Leiter der Bochumer Tage für Neue Musik und seit 2008 Mitveranstalter des Orgelfestival.Ruhr.